• Susanne Heintzmann

Kritiker überzeugen


Wenn ernsthafte Zweifel bestehen, stoßen Argumente oder Fakten oft an Grenzen. Meist suchen wir reflexartig nach besseren Begründungen. Dabei bringt uns nur ein Strategiewechsel in der Kommunikation weiter.


In sensiblen Situationen (wie z.B. der aktuellen Impf-Debatte) findet Meinungsbildung anhand anderer Prämissen statt.


Die meisten Menschen fällen ihr Urteil aufgrund sozialer Aspekte, also wen oder was sie für vertrauenswürdig erachten. Wissenschaftliche Aspekte, die sie für wahr erachten, treten dahinter zurück.


Hinzu kommt: Je weiter Aussagen vom eigenen Standpunkt entfernt sind, desto weniger überzeugend sind sie grundsätzlich für uns.


Vertrauen ist daher besonders wichtig, wenn belastbare, positive Erfahrungen fehlen und es letztlich keine Gewissheit gibt.


Wer in erfolgskritischen Situationen überzeugen möchte, kommt daher an einer vertrauensbasierten Kommunikationsstrategie nicht vorbei.


7 Kommunikationswege, die sofort wirken


Wie Sie durch Vertrauen sofort positive Veränderungen bewegen:


Strategiewechsel (1): Bei Menschen, die bereits misstrauisch und ablehnend sind, gelingt Dialog besser, wenn dieser nicht mehr konfrontativ geführt wird.


Gemeinsame Ziele (2): Erfolgsversprechender ist es, gemeinsame Ziele zu identifizieren und sich auf diese zu konzentrieren.


Anerkennen (3): Die emotionale Bedeutung von unwillkommenen Ereignissen für das Gegenüber im Dialog ausdrücklich anerkennen ist ein Ausdruck der Wertschätzung.


Themen-Botschafter (4): Für eine gelungene Kommunikation ist es hilfreich, verschiedene Perspektiven einzunehmen Das gelingt am besten, wenn die Kommunikation durch mehrere

Vertrauenspersonen erfolgt, die durch ihre jeweils eigenen Argumente, ihre eigene stimmige Sprechweise bestimmte Gruppe besser erreichen.


Ausstrahlung (5): Vertrauen wächst, wenn neben Kompetenz auch Empathie und Engagement für die Sache ausgestrahlt werden.


Persönlich (6): „Menschliche Geschichten“, die über persönliche Motivation und Inspiration sprechen oder was diese Veränderungen persönlich bedeuten, verstärken die Vertrauensbasis weiter und sind letztlich wirkungsvoller.


Offenheit (7): Vertrauen basiert auf Gegenseitigkeit: Es ist wichtig, dem Gegenüber jenes Vertrauen entgegenbringen, um das man bittet.


In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen wunderbaren Mittwoch, an dem wir Wärme, Offenheit und Engagement für die Sache ausstrahlen.


Herzlich, Eure / Ihre Susanne Heintzmann