• Susanne Heintzmann

Fake News?


Falsche Informationen zu korrigieren ist kompliziert. Wer diese offensiv thematisiert, kann versehentlich genau das Gerücht verstärken, das er ausräumen möchte. Die Basis einer erfolgreichen Aufklärungsarbeit: Widerlegen, aber richtig.


Erfolgreich aufklären – die 3 Grundregeln:


1) Falschinformationen nicht wiederholen oder als „falsch“ markieren

Konzentrieren Sie die Erwiderung auf die wesentlichen Fakten und nicht auf die Falschinformation. Verschiedene psychologische Studien haben gezeigt, dass bereits eine Erwähnung der Falschinformation, diese tiefer im Bewusstsein verankert.

Falls es sich nicht vermeiden lässt, sich auf die Falschinformation zu beziehen – weil sonst unklar ist, worum es eigentlich geht – empfiehlt es sich, diese nie als Erstes zu nennen, sondern die jeweils korrekten Fakten an den Anfang zu stellen.

Bei jeder Erwähnung der Falschinformation, sollte immer ein eindeutiger Hinweis vorangestellt, worum es sich handelt. Dadurch wird sichergestellt, dass Leser sicher wissen: Diese Information ist falsch.


2) Alternative Begründung anbieten

Die Widerlegung einer Falschinformation allein reicht noch nicht aus. Die entstandene „Leerstelle“ im Kopf sollte durch eine neue Begründung besetzt werden. Daher ist es wichtig, eine alternative Begründung zu benennen. Menschen sind geneigter, sich überzeugen zu lassen, wenn es eine schlüssige Begründung gibt.


3) Komplexitätsfalle vermeiden

Der schlichte Mythos ist kognitiv attraktiver als eine komplizierte Gegendarstellung, weil wir sie uns einfacher merken können. Aus diesem Grund sind bei hochkomplexen Themen (wie z. B. Impfen oder Klimawandel), die Informationen von Skeptikern oft kurz und einprägsam. Für eine erfolgreiche Aufklärungsarbeit ist es wichtig das Gegenüber nicht mit zu vielen Informationen oder Details zu fluten. Drei klare Argumente sind überzeugender als zehn oder zwölf.


In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen wunderbaren Mittwoch, an dem wir die richtigen Antworten geben.


Herzlich, Eure / Ihre Susanne Heintzmann